Aus dem Leben mit einer Katzenzüchterin

Erlebnisse mit und um Martina G.

Fleckchen3

Posted by Admin - Dienstag, 5 September 2006

Aber das sollte es nicht gewesen sein.

Einige Zeit später bekam ich einen Anruf einer Frau aus Lübben. Sie hatte Fleckchen gekauft und nun leider feststellen müßen, das sie sich überhaupt nicht mit ihren anderen Katzen verträgt. Sie hätte meine Telefonnummer von der Vorbesitzerin und fragte, ob ich die Katze immer noch so gerne haben möchte.

Leider war bei dem Telefonat zufällig auch die Züchterin wieder bei mir (wir sind mal wieder zusammen einkaufen gefahren, weil sie keinen Führerschein hat und ich als „Fahrdienst“ ihr immer half, das schwere Katzenfutter und -streu nach Hause zu bekommen).

Sie sagte sofort ja! Wir nehmen sie! Ich sagte zu Ihr: „aber nur, wenn Du sie nimmst, ich kann mit einer Katze nicht züchten, wo im Kaufvertrag und im Stammbaum ein definitives Zuchtverbot ausgesprochen wurde!“

Da Lübben sehr weit weg war und ich nicht sofort diese Entfernung zeitlich fahren konnte, wurde ein Bekannter der Züchterin mit eingespannt. Er lebt auf der Hälfte der Strecke und sollte Fleckchen abholen. Das tat er dann auch.

Wir (die Züchterin und ich) sind später zu dem Bekannten gefahren, um Fleckchen abzuholen. Dort sah ich, das der Bekannte mein Namen und meine Adresse in dem Übergabevertrag angegeben hat und vor seiner Unterschrift stand „i.A.“ …

Die Züchterin nahm die Katze mit zu sich nach Hause. So ganz glücklich war ich nicht mit dieser Situation, aber ich wußte auch nicht, was ich sonst machen sollte.

Ich habe Fleckchen mit der Züchterin bei ihr zu Hause abgesetzt und wollte damit nichts mehr zu tun haben. Für mich war das Kapitel „Fleckchen“ abgeschlossen…

Aber es sollte ganz anderes kommen…

Advertisements

Sorry, the comment form is closed at this time.

 
%d Bloggern gefällt das: